Kokosnuss: Kalorien und Inhaltsstoffe der frischen Frucht

Hier erfahren Sie, was in der Kokosnuss drin ist. Es dreht sich alles um die Inhaltsstoffe der tropischen Frucht und um den Kaloriengehalt, auch von Kokosnusswasser.
Kokosnuss und Kokosnusswasser

Obwohl die Kokosnuss nach der Ernte vollständig verwertet werden kann, sind natürlich nicht alle Teile der tropischen Nuss essbar. Die harte Schale kann nicht verzehrt werden, ist aber für Schnitzereien sehr beliebt oder wird zur Herstellung von Souvenirs genutzt.

Das weiße Fruchtfleisch der frischen Kokosnuss wird gegessen und das Kokosnusswasser getrunken. Kokosmilch entsteht durch das Pürieren des Kokosfleisches mit Wasser und anschließendes Auspressen. Was nach dem Auspressen übrig bleibt, dient als Viehfutter.

Frische Kokosnüsse werden im Herkunftsland das ganze Jahr über geerntet, denn an einem Baum befinden sich immer Früchte in unterschiedlichen Reifestadien. Weil die exotischen Nüsse fleißig exportiert werden, sind sie auch im deutschen Supermarkt zu jeder Jahreszeit frisch erhältlich. Ein Baum liefert circa 60 bis 80 Nüsse im Jahr. Bis eine Nuss ausgereift ist, vergehen allerdings auch ungefähr zwölf bis fünfzehn Monate.

Eine frische Kokosnuss hält sich bei Zimmertemperatur oder im Gemüsefach des Kühlschrankes über mehrere Wochen. Ob die Nuss beim Kauf frisch ist, lässt sich über einen Schütteltest feststellen:

  • Dazu wird die Kokosnuss beim Schütteln ans Ohr gehalten.
  • Wenn es im Inneren der exotischen Nuss kräftig blubbert, enthält sie noch viel Kokoswasser und ist frisch.
  • Bleibt hingegen das glucksende Geräusch aus, ist die Kokosnuss alt.
  • Bei einer verdorbenen oder alten Nuss ist das Kokosfleisch ausgetrocknet und schmeckt seifig.

Inhaltsstoffe der Kokosnuss

  1. Die Kokosnuss besteht zu fast der Hälfte aus Wasser (45 %).
  2. Circa ein Drittel (36,5 %) sind Fett.
  3. Fast ein Zehntel (9 %) sind Ballaststoffe.
  4. Sie enthält außerdem 4,8 Prozent Zucker,
  5. 4 Prozent Eiweiß und
  6. 1,2 Prozent Mineralstoffe und Vitamine.

Zu den wichtigsten Mineralien und Spurenelementen der tropischen Nuss zählen Kalium, Kalzium, Chlor, Magnesium, Natrium, Phosphor, Schwefel, Eisen, Jod, Zink, Mangan, Selen und Kupfer. An Vitaminen enthält sie Vitamin C, B1, B2, B4, B6 und E. Ausführlicher über den Gesundheitswert können Sie sich hier So gesund ist die Kokosnuss informieren.

Frische Kokosnuss

Kalorien der frischen Kokosnuss

Obwohl die schmackhafte Nuss zu fast 50 Prozent aus Wasser besteht, ist ihr Kaloriengehalt mit 358 Kilokalorien pro 100 Gramm relativ hoch.

Das liegt an ihrem hohen Fettgehalt. Dabei muss jedoch beachtet werden, dass das Fett der Kokosnuss sich hauptsächlich im weißen Fleisch befindet. Das Wasser der Kokosnuss ist wesentlich fettärmer und hat daher auch viel weniger Kalorien.

Wenn das Fruchtfleisch der frischen Kokosnuss zu Kokosraspeln verarbeitet wurde, verhält es sich mit dem Kaloriengehalt wieder anders. Da die Raspeln viel trockener als das frische Fruchtfleisch sind, ist ihr Wassergehalt geringer. Dadurch steigt der prozentuale Fettgehalt. 100 Gramm Kokosraspeln enthalten circa 611 Kalorien.

Kalorien von Kokosnusswasser

Wie bereits erwähnt ist Kokoswasser fettarm und somit kalorienarm. 100 Milliliter enthalten nur 10 Kilokalorien. Der Fettgehalt des Wassers aus der Tropennuss liegt bei 0,2 Prozent. Dabei darf das klare, dünnflüssige Kokoswasser aber nicht mit der weißen, dickflüssigen Kokosmilch verwechselt werden. Kokosmilch wird aus einem Püree des geraspelten Kokosfleisches und Wasser hergestellt. Sie enthält also das Fett des Kokosfleisches und weist infolgedessen wesentlich mehr Kalorien als Kokoswasser auf. 100 Milliliter Kokosmilch enthalten 197 Kalorien und 20 Prozent Fett.

Kokosnuss zum abnehmen

  • Wer bei seiner Diät zur Gewichtsreduzierung gerne viel von der schmackhaften Nuss genießen möchte, der sollte sich an das kalorien- und kohlenhydratarme Kokoswasser halten. Es löscht den Durst, schmeckt lecker und ist gesund.
  • Wer mithilfe der Kokosnuss abnehmen möchte, der verwendet zum Braten Kokosfett statt Butter. Weil der Körper, die im Kokosfett enthaltenen mittelkettigen Fettsäuren schnell abbaut, werden sie, im Gegensatz zum tierischen Fett (Butter) nicht als Fettpölsterchen eingelagert. Im Gegenteil: Die Fettsäuren aus der Kokosnuss werden über den Stoffwechsel schnell an die Leber weitergeschickt. Dort werden sie in Energie umgewandelt.

Generell sei gesagt, dass es natürlich nicht möglich ist, die Kokosnuss als Abnehmwunder zu betrachten. Wer sich auf seine herkömmliche Art und Weise ernährt und zusätzlich Kokoswasser trinkt und Kokosöl verwendet, der wird nicht abnehmen. Wer aber statt zuckerhaltiger Getränke das klare Wasser aus der Tropennuss trinkt, kann gehörig Kalorien sparen. Auch das Kokosöl hat nur dann einen positiven Effekt, wenn die Menge von 30 Millilitern am Tag nicht überschritten wird.