Kokosnuss: so gesund ist die tropische Frucht

Hier erfahren Sie warum die Kokosnuss so gesund ist und wie es möglich ist, dass sie trotz ihres hohen Fettgehaltes bei der Gewichtsabnahme helfen kann.
Kokosnuss

Die Kokosnuss ist die Frucht der Kokospalme. Sie stammt aus den Tropen und wird überwiegend in Indien, Malaysia, Indonesien, Brasilien, den Philippinen, den Westindischen Inseln und in der Dominikanischen Republik angebaut und in alle Welt exportiert. In Deutschland können Sie das ganze Jahr über frische Kokosnüsse im Supermarkt erwerben.

Der Aufbau einer Kokosnuss sieht folgendermaßen aus:

  • Ganz außen befindet sich eine wasserdichte Haut. Sie ist grün bis hellbraun und wird direkt nach der Ernte entfernt.
  • Die nächste Schicht besteht aus Fasern
  • und anschließend kommt die harte Schale.
  • In der Schale befindet sich hinter einer weiteren hauchdünnen, braunen Schicht das weiße Kokosfleisch
  • und in dessen Mitte das Kokoswasser. Je mehr Wasser die Kokosnuss enthält, umso frischer ist sie.

Viele Menschen kaufen Kokosnussprodukte wegen des herrlichen, exotischen Geschmacks. Dass sie beim Verzehr gleichzeitig ihrem Körper Gutes tun, wissen sie gar nicht. Denn die Nuss aus den Tropen ist wirklich gesund. In den Ländern, aus denen sie stammt, zählt die Kokosnuss schon lange zu den besonders nahrhaften Lebensmitteln. Sie enthält reichlich pflanzliches Fett und viele Ballaststoffe.

Die Fettsäuren der Kokosnuss

Die Fettsäuren der Kokosnuss sind im Gegensatz zum tierischen Fett aus Milch oder Milchprodukten nicht langkettig, sondern mittelkettig. Sie werden daher auch als MCT (Mittelkettige Triglyceride) bezeichnet.

  1. Diese mittelkettigen Fettsäuren der tropischen Frucht machen nicht dick, sondern im Gegenteil, sie helfen beim Abnehmen. Das liegt daran, dass der menschliche Körper die Triglyceride relativ schnell abbauen kann. Dadurch kommt es zu viel weniger Hungerattacken.
  2. Ein weiterer Vorteil der MTC liegt in der Senkung des Cholesterinspiegels. Wie eine amerikanische Studie aus dem Jahr 2008 beweist, wird durch den Verzehr der Kokosnuss beziehungsweise durch das Fett, das in der tropischen Nuss enthalten ist, sowohl das Gesamtcholesterin, wie auch das LDL-Cholesterin gesenkt.
  3. Die im Kokosöl enthaltene Laurinsäure ist für ihre antimikrobielle und antivirale Wirkung bekannt. Weil die Zellwände zahlreicher Krankheitserreger viel empfindlicher sind, als die menschlichen Zellwände und zudem vornehmlich aus Fetten bestehen, zerstört die Laurinsäure diese Zellwände und befreit auf diese Weise den menschlichen Körper vom schädlichen Erreger.

Kokosnuss

So gesund ist die Kokosnuss

Da die Kokosnuss einen hohen Gehalt an Kupfer aufweist, trägt sie indirekt zur Bildung von Neurotransmittern bei. Neurotransmitter sind für den Informationsaustausch zwischen den einzelnen Zellen zuständig. Durch das Essen der kupferhaltigen Kokosnuss werden also die Gehirnfunktionen angeregt und Erkrankungen wie Alzheimer können eventuell aufgehalten werden.

Auch der hohe Gehalt an Ballaststoffen, der sich in der Tropennuss befindet, ist nicht zu unterschätzen. Denn Ballaststoffe halten den Magen-Darmtrakt fit. Sie beugen Verstopfung vor, senken den Blutzuckerwert im Blut, schützen vor Diabetes und stärken das Immunsystem.

Das Kokoswasser, das sich im Inneren der Nuss befindet, enthält wichtige Mineralstoffe, wie Kalium, Kalzium, Natrium, Phosphor, Eisen, Zink, Mangan, Selen und Kupfer. Daher eignet es sich nach dem Sport oder an einem heißen Sommertag, wenn der Körper durch Schwitzen viel Flüssigkeit verloren hat, optimal, um den Mineralstoffhaushalt des Körpers wieder aufzufüllen. Kokoswasser ersetzt den Iso-Drink.

Mit der Kokosnuss abnehmen

  • Auch Abnehmen mit der Kokosnuss funktioniert über die mittelkettigen Fettsäuren, die in der tropischen Nuss enthalten sind. Dieses Nahrungsfett wird vom Körper schnell verdaut. Es wird nicht als Körperfett eingelagert, sondern über den Stoffwechsel sofort in die Leber geschickt. Dort wird es in Energie umgewandelt.
  • Das mineralstoffreiche Kokoswasser kann beim ebefalls beim Abnehmen helfen. Wenn das kalorienarme Wasser aus der Kokosnuss statt zuckerhaltiger Limonaden oder Fruchtsäfte getrunken wird, muss auf den exotischen Geschmack nicht verzichtet werden.
  • Die leckere Kokosmilch sollte allerdings trotz ihres Gehaltes an mittelkettigen Fettsäuren nur in Maßen genossen werden. 30 Milliliter am Tag sind ausreichend, um den Stoffwechsel des Körpers anzukurbeln, und sollten auch nicht überschritten werden.
  • Mehr über den Kaloriengehalt und die Inhaltsstoffe erfahren Sie hier: Kalorien der Kokosnuss

Kokosnuss Tipps für die Gesundheit

  1. Nach dem Sport oder auch nach der soeben abgelegten Prüfung bringt Kokoswasser verbrauchte Energie schnell und effektiv zurück. Es ist jedoch nicht natriumhaltig genug, um auch den Salzhaushalt des Körpers auszugleichen.
  2. Wer zum Braten und Backen Kokosöl verwendet, kann erstens das Fett stärker erhitzen, ohne dass krebserregende Stoffe freigesetzt werden, und tut zweitens seiner Gesundheit Gutes.
  3. In den Ländern, in denen die Kokosnuss als Grundnahrungsmittel zählt, gehören Herzinfarkt und Schlaganfall zu den selteneren Krankheiten.